Hier finden Sie uns

KUNST - KULTUR - KYLLBURG
Haselweg 11
54655 Kyllburg

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 6563 960140

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

KUNST - KULTUR - KYLLBURG
KUNST - KULTUR - KYLLBURG

Archiv

Krimilesungen 2013 in Kyllburg

Im Rahmen von KUNST-KULTUR-KYLLBURG präsentieren wir Ihnen kalt lächelnd

 

KRIMI KYLLBURG 2013
Nervenkitzel, gute Unterhaltung, Gruseln, Spaß, Kälteschauer, Freude und vor allem die dunklen Seiten unserer Gesellschaft mit Habgier, Neid, Eifersucht, Mord, Raub & Totschlag.

 

Für die Sommermonate von Mai bis Oktober bieten wir monatliche Krimilesungen.
Bekannte Krimiautoren lesen gegen einen kleinen Eintritt für unser Projekt selbst.

Ort ist das ehemalige Café Deckert auf der Bahnhofstraße.
Termine&Zeiten finden Sie unten stehend.

Bücher kaufen! Es erwartet Sie selbstverständlich ein Büchertisch und die Gelegenheit, mit unseren Autorinnen und Autoren ins Gespräch zu kommen und klar, sich die erworbenen Bücher persönlich signieren zu lassen.


Wir servieren vorher/nachher und in den Pausen heiße und kalte Getränke. Sollten Sie fürchten, dass Ihnen der beschriebene Nervenkitzel auf den Magen schlägt, dann empfehlen wir Ihnen vor Beginn der Lesung gut zu speisen. Richtig kombiniert Watson, unsere Lesungen sind keine Krimidinner. Aber zum Glück:
Hotels, Restaurants und Imbiss finden Sie in der unmittelbaren Nähe.

 
Über 30 Morde passierten im Jahr 2013 in Kyllburg, zum Glück nur auf Papier und vorgetragen von:


Klaus Stickelbroeck, Foto: Kai Kitschenberg

04.10.2013 um 20.30 Uhr Klaus Stickelbroeck

 

Klaus Stickelbroeck gehört zu den sensationellen KRIMI COPS (Düsseldorfer Polizisten schreiben selbst), ist überzeugter Familienvater und ebenso überzeugter Kicker und ebenso überzeugte Niederrheiner, was alles Einfluss auf seine Werke hat.
"Stickel" kann nicht nur schreiben, er blickt bereits auf einer Reihe eigener Werke die an interessanten Schauplätzen in Düsseldorf spielen und hat eine gewisse intensive Neigung zu Kurzkrimis, in denen er seinen Humor so richtig auslebt, zurück, nein, er kann also nicht nur gut schreiben, sondern verdammt gut und mitreissend lesen wobei sein eben beschriebener Humor voll zur Geltung kommt.


>> Unbedingt Schmerz stillende Creme zum Zwerchfelleinreiben mit in eine Lesung nehmen!

 

Erfahren Sie mehr von ehemalige Fortuna-Düsseldorf-Profi und jetzigen Berufsdetektiv Hartmann, seinem obstrusen Helfer und vielleicht Regenrinnen-Rita.
Wir freuen uns, mit Klaus Stickelbroeck für den Abschluss unserer diesjährigen Krimilesungen einen tollen begeisternden Autor gewonnen zu haben.

Mord, Raub und Totschlag im Rahmen der Offensive gegen Leerstand Kyllburg?

Aber ja!

Hier lesen Sie, was Sie an Krimilesungen bisher verpasst haben:  

 

Sa 21.09.2013 um 20.30 Uhr Ansgar Sittmann

 

Das Buch

Eine Reise an die Mosel? In die älteste Stadt Deutschlands? Romantische Weinberge, römische Baudenkmäler und erfrischender Viez? Warum nicht, denkt sich der Berliner Privatdetektiv Castor L. Dennings, als er von dem cholerischen Restaurantkritiker Duchemin beauftragt wird, dessen gestohlenen Laptop aufzutreiben. Allzu nervös reagiert sein Kunde auf Fragen nach dem Inhalt, und sehr schnell wird Dennings klar, dass Duchemin mehr zu verbergen haben muss, als die aktuellen Bewertungen für die nächste Ausgabe des Restaurantführers. Der Ausflug in die Provinz hält unerwartete Überraschungen parat. Bereits am ersten Abend wird der Kritiker ermordet in einem Restaurant in Schweich aufgefunden – erstochen mit einer Serviergabel. Dennings erfährt nun sehr viel mehr Aufmerksamkeit, als einem Detektiv eigentlich recht sein kann. Nervöse Köche, organisiertes Verbrechen und ein übereifriger Kommissar erweisen sich als schwer verdauliche Zutaten eines mörderischen Mahls. Fünf Sterne für einen flotten Krimi, der nicht nur Feinschmeckern und Moselweinliebhabern munden wird.

 

Der Autor
Ansgar Sittmann… Krimi-Botschafter in der Botschaft 47 Jahre ist es her, dass Krimi-Autor Ansgar Sittmann im beschaulichen Trier, Deutschlands ältester Stadt, geboren wurde. Von Berufs wegen ist er über die Jahre zum wahren Weltenbummler geworden. Seine Tätigkeit im Auswärtigen Dienst führte ihn nach Aufenthalten in Bonn, Berlin, Brüssel, Islamabad und Paris im Sommer 2009 nach Washington, wo er in der Wirtschaftsabteilung der Deutschen Botschaft bis heute arbeitet. Seiner nach wie vor ungebrochenen Verbundenheit zur Heimat ist es zu verdanken, dass seine Hauptfigur, der Berliner Privatdetektiv Castor L. Dennings, an der Mosel ermittelt. Pünktlich zur Rückkehr des Autors nach Deutschland in wenigen Wochen ist nun sein neuester Mosel-Krimi „Ein Fünf-Sterne-Mord“ in unserem Verlag erschienen.

Samstag, 24.08.2013 um 20.30 Uhr, Einlass 20.00 Uhr

ehem. Café Deckert, Bahnhofstr. 22, 54655 Kyllburg

Eintritt: VK 5,00 Euro, AK 7,00 Euro

Vorverkauf online und bei der Postagentur Hochstr. 19, Kyllburg

 

 

Die Lesung

Drei Handslungsstränge erleben die Besucherinnen und Besucher am 24.08. in Kyllburg. Einmal ist es selbstverständlich ein Tötungsdelikt, sonst wäre es keine Krimilesung. Dann recherchierte der Autor Thomas Hoeps in fast dreizig Kurorten und wird seine Erfahrungen über das Kurleben humorvoll satirisch einfließen lassen. Und es gibt noch Elvis, denn die Leidenschaft des im Roman handelenden Kriminalisten ist Elvis und seine Musik, so tritt er als Elvis-Interpret auf. Elvis Musik lässt der Autor der damaligen Zeit angelehnt im ehemaligen Café Deckert von einem uralten und kultigen Philipps-Plattenspieler erklingen.
Bringen Sie eigene Vinyl-Platten von Elvis mit, vielleicht passt ja etwas in die Romanhandlung mit hinein.

Viel Spaß!

 

mehr

Eifel Krimi Kyllburg mit Rosa und Thorsten Wirtz, Foto Rolf Simmerer

Sa 20.07.2013 um 20.30 Uhr mit Rosa und Thorsten Wirtz

 

Das Buch

 

Malu und Markus Poschen sind ein erfolgreiches Autorenpaar. Wenn ihre Bücher im Ausland die Bestseller-Listen stürmen, sind sie doch in ihrer Eifelheimat fast unbekannt. Als Markus beim Nordic-Walking buchstäblich über den schwerverletzten Lokalpolitiker Jean-Marie Caspers stolpert, ist es mit der Eifeler Beschaulichkeit vorbei. Caspers ist einer der Protagonisten im erbittert geführten „Eifeler Schulstreit“, bei dem die etablierten Schulen um die immer geringer werdende Anzahl von Schülern ringen. Wurde Caspers von den Gegnern des neuen Schulprojekts attackiert, für das er sich im Gemeinderat stark macht? Was ist dran an den Gerüchten über eine Beziehung zu einer Schülerin des Gymnasiums, an dem Caspers Kunstlehrer ist? Die Polizei nimmt einen Schüler unter dringendem Tatverdacht fest, doch die Poschens forschen weiter… Doch unerwartet schlägt der Täter ein weiteres Mal zu. Und diesmal kostet es in Menschenleben.


Die Autorin und der Autor
Rosa & Thorsten Wirtz: Ebenso wie ihre beiden Hauptfiguren, die Poschens, leben Rosa und Thorsten Wirtz in Nettersheim, in einem rund 300 Jahre alten Fachwerkhaus. Es gibt einen Sohn (wie bei Poschens) und eine Katze (wie bei den Poschens), aber keinen Hund! Rosa (Jahrgang '74) stammt aus Euskirchen und hat im Buchhandel ihre Berufung gefunden. Sie ist (auch berufsbedingt) eine absolute Vielleserin, kommt im Jahr auf mindestens 50 Romane, ein Großteil davon Krimis. Das Schreiben ist für sie neu. Thorsten (Jahrgang '71) ist in Mechernich-Vussem aufgewachsen. Seit 1993 journalistisch tätig, aktuell Redakteur beim „Wochenspiegel“ in der Vulkaneifel. Fiktional ist der Roman (neben einigen unveröffentlichten Kurzgeschichten und einem Krimi-Hörspiel) auch für ihn ein absoluter „Erstling“.
„Die Kunst der letzten Stunde" gewann den „Jacques Berndorf Preis - Förderpreis für Eifelkrimis" 2012.


Erika Kroell

Sa 15.06.2013 um 20.30 Uhr  Erika Kroell

 

Vita:

Geboren 1958 am Niederrhein, drei erwachsene Kinder, wohnhaft im Ahrtal, Beruf: Rundfunkjournalist, Schriftsteller
Mitglied von Mensa in Deutschland (MinD), Syndikat

 

Veröffentlichungen:

 

2011 "Der Fremde im Spiegel", KBV-Verlag

2009 "Du siehst ich nicht", KBV-Verlag
2008 "Erst eins, dann zwei...", KBV-Verlag

sowie weitere Romane und Hörbücher sowie vele Kurzgeschichten.

 

Ein Vorgeschmack "Der Fremde im Spiegel":

Ein Unternehmer-Ehepaar aus Bad Neuenahr wird brutal ermordet. Sehr schnell gerät der Sohn ins Visier der Ermittlungen, doch dieser ist spurlos verschwunden. In derselben Nacht wurden außerdem in der Straße, in der sich das Verbrechen zugetragen hat, mehrere Einbrüche in Nachbarhäuser verübt, und auch wenn dort nur Schmuck und andere Wertgegenstände gestohlen wurden, geraten doch ebenso die Einbrecher in Verdacht, die Bluttat begangen zu haben. Die Polizistinnen Flegel und Kraut haben mit der Lösung des Doppelmords alle Hände voll zu tun...
Klar, meine Damen und Herren, dass es nicht bei den beiden Opfern bleibt. Wir wünschen mörderisch gute Unterhaltung mit

 

Erika Kroell Homepage

 


Jacques Berndorf, Foto: Ursus Samaga

Fr 31.05.2013 um 18.00 Uhr  Jacques Berndorf

 

Was soll man über ihn noch schreiben?

 

Viel Spaß mit Jacques Berndorf in einer Signierstunde mit anschleßender Krimilesung aus "Eifel Bullen" und sicher dem ein oder anderen Ausflug in interessante Themen.

 

Überraschend stellte der Autor seinen neuen im Herbst erscheinenden Krimi Eifel-Krieg vor. Thema sind Neo-Nazis in der Eifel. Jacques Berndorf regte eine Diskussion an, deren Fazit am Schluss war: Courage zeigen!

 

Jacques Berndorf Homepage

Guido M. Breuer - Foto: Christan Liepe, Fotostudio Bonn

Sa 25.05.2013 um 20.30 Uhr Guido M. Breuer

 

Kurzvita:

1967 in Eifelrandlage geboren, ein bisschen aufgewachsen, zur Schule gegangen, gedient, ausgebildet, studiert, verheiratet und fortgepflanzt, in wilden Projekten erprobter Unternehmensberater und nun hauptberuflich Krimi-Autor. Lebt und arbeitet in Bonn.

 

Schreiben:
Seine Tatorte finden sich vornehmlich in den Tälern und Höhen der Eifel. Dort ermittelt auch sein Lieblings-Protagonist „Opa Bertold“, der sich erstmals im Frühjahr 2009 mit „All die alten Kameraden“ in das kriminalistische Geschehen der rauhen Eifel einschaltete. 2012 bestritten Opa Bertold und seine Freunde aus der Seniorenresidenz Burgblick in dem Eifelkrimi „Nach alter Mörder Sitte“ bereits ihr viertes Abenteuer. Daneben veröffentlicht Guido M. Breuer regelmäßig Kurzgeschichten in Krimi-Anthologien. Im Juni 2013 erscheint mit „Trattoria Finale“ eine schwarzhumorig-kulinarische Krimi-Komödie (mit Patrick P. Panahandeh) sowie im Frühjahr 2014 eine Krimi-Satire mit dem Titel „Die Maiskolbenmörder“.

 

In seiner Krimilesung bietet Guido M. Breuer eine vor allem humorvolle Mischung aus seinen Werken. Ein toller Auftakt zur Reihe Krimi Kyllburg im Sommerprojekt KUNST-KULTUR-KYLLBURG.

Guido M.Breuer Homepage

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KUNST - KULTUR - KYLLBURG